Sony macht LAUT mit Peter Maffay, Silbermond und Namika
Kati Pierson
Montag, den 02. November 2015 um 12:00 Uhr
Über den Tellerrand

Sony macht LAUT mit Peter Maffay, Silbermond und Namika

LAUT wurde es am Donnerstagabend in den Münchner Eisbach Studios. Die Sony hatte zur Jahresparty geladen und ordentlich Stars auf der Bühne: Namika, Peter Maffay, Silbermond, Roger Cicero, Revolverheld & Johannes Oerding feierten bis in die frühen Morgenstunden.

Die Plattenfirmen SONY, zu der unter anderem Columbia und das Schlagerlabel Ariola gehören, lud zur ihrer jährlichen Firmenparty. Das Jahr 2015 wurde gefeiert und einen Ausblick aufs Neue zeigten die einzelnen Devisions auch gleich. Für uns als Schlager-Liebhaber war es ein bunter Blick über den Tellerrand.

Dave Gahan eröffnet das Starfeuerwerk

Es ist kalt, aber nicht so eisig wie im letzten Jahr als wir kurz vor 15 Uhr am Donnerstagnachmittag die Eisbach-Studios in München erreichen. In diesem Jahr steht die Hausparty der Sony – die LAUT – unter dem Motto: „Sony Music – Mission to the Stars – Reaching for the Stars and Beyond“.  An den Wände wird mit Lichtern das diesjährige LAUT-Logo und ein eigenes Sternbild der Sony geworfen. Die Sterne sind die einzelnen Devisions des Konzerns.

LAUT 2015: Dave Gahan
Kati Pierson

Es wird dunkel im Saal und und ein Raketencountdown zählt herab. Bei Null startet die Rakete und Philip Ginthör  (Chef von Sony Music) eröffnet den Abend kurz und bündig mit „Hier ist Dave Gahan & the Soulsavers!“. Mehr muss man eigentlich zu diesem Mann auch nicht mehr sagen. Seit 1980 ist er der Frontman von Depeche Mode – doch auch ohne macht er eine gute Figur. „All of this and nothing“ & „Shine“ erklangen aus dem neuen Solo-Album „Angels & Ghosts“ des Engländers.

SONYs Rück- und Ausblick

Anschließend begrüßt der gebürtige Wiener Philip Ginthör die Kollegen und Gäste. Er spricht von kontinuierlich steigenden Marktanteilen und Umsätzen. Rekorde können im Streamingsektor verbucht werden: Mit 53 Millionen Streams feiert man mit OMIs „Cheerleader“ den meistgestreamten Song aller Zeiten.

Für die Zukunft gilt es Kernkompetenzen im Bereich „A&R“ und „Digital“ zu schärfen. Da physische Tonträger noch immer den größten Marktanteil ausmachen, wäre es zu kurzsichtig sich nur auf den technischen Fortschritt zu verlassen und in digitale Jubelgesänge einzusteigen. „Wir müssen die Ideen unserer Künstler hören, fördern und schützen. Sie begleiten – damit daraus Erfolgsgeschichten werden“, sagt der CEO von Sony Music. Damit dies passiert, gilt es eine Balance zwischen nachhaltigem Künstleraufbau und der Wahrung digital-ökonomischer Interessen zu schaffen. Es müsse der Einstieg in beweglichere Modelle gefunden und die Zusammenarbeit mit Reichweiten starken Partnern vorantreiben. Rechtliche Rahmenbedingungen dürften heute nicht mehr „aus der „Vor-Google-Zeit“ stammen“. Sie müssen der Realität angepasst werden, damit Künstler für ihre Inhalte fair entlohnt werden.

SONY feiert Erfolge und gibt einen Einblick in künftige Projekte

Unterstrichen wurde diese Ansprache in den nächsten Stunden von den einzelnen Divisionen, die einen Rückblick auf 2015 lieferten und einen Ausblick in 2016 wagten. Im Gegensatz zum letzten Jahr – und da waren sich im Anschluss alle einig – hatte man hier jedoch den Spagat zwischen „Erfolge feiern“ und „Zukunftsmusik“ besser hin bekommen. Als Beispiel sei hier die AOR und dort der Trailer von der Ariola genannt.

Die Amigos – Gold für „Sommerträume
Dominik Beckmann

Er zeigte die Superkünstler des letzten Jahres mit ihren Erfolgen: Roland Kaiser erstes Sony-Album „Seelenbahnen“ steuert Gold an. Die Amigos erfreuten sich in diesem Jahr am zweiten Chart-Triple in Folge. „Sommerträume“ 2014 und „Santiago Blue“ 2015 erreichten in Deutschland,Österreich und der Schweiz jeweils Platz Eins der Charts. Wolkenfrei hält sich mit dem Album „Wachgeküsst“ wochenlang in den Charts und steuert auch auf Gold zu.

Das nächste Jahr wird genauso interessant. Roland Kaiser überrascht im Frühjahr mit einem neuen Album. Matthias Reim und Bernhard Brink werden ihr erstes Album bei der Sony ebenfalls im nächsten Jahr veröffentlichen.

Das Ende des Trailers war ein Hommage an den Jahrhundertkünstler Udo Jürgens. Noch in diesem Jahr erscheint der zweite Teil der Live-Collection: „Udo Jürgens – Best of Live – Die Tourneehöhepunkte“. Auf der Aftershow-Party drehte John Jürgens alias „DJ John Munich“ die Regler am Mischpult hoch und machte so LAUT. Der Sohn des Entertainers beschallte ab 22:22 Uhr die Gäste.

Highlights des Abends aus Musik und Comedy

Ähnlich präsentierten die Abteilungen COLUMBIA, RCA, Four Music, B1 Recordings, Sony International, Family Music & Entertainment, Classic & Jazz und Spassgesellschaft! ihre Inhalte. In jedem Jahr überrascht uns die Vielfalt der SONY aufs Neue. Hätten Sie gewusst, dass sie für die nächste Firmenfeier direkt bei der Sony Künstler wie Peter Maffay, Tim Bendzko & Co. buchen können?

LAUT 2015: Peter Maffay
Kati Pierson

Vielleicht hatte SONY an diesem Abend auch bei sich selbst gebucht, denn Dave Gahan blieb nicht der einzige Live-Act an diesem Abend: Revolverheld sang gemeinsam mit Johannes Oerding, Newcomer Namika hatte ihren „Lieblingsmensch“ und „Kompliziert“ im Gepäck. Peter Maffay hatte am Abend zuvor schon sein neues Tabaluga-Album „Tabaluga – Es lebe die Freundschaft“ vorgestellt und ließ es sich nicht nehmen nach einer „langen Feier und kurzen Nacht“ mit Tabaluga vorbei zuschauen.

Kaya Yanar sorgte aktuellen Themen im humorvollen Gewand für viel Gelächter. Hurts, City & Pentatonix, Kelvin Jones und Michael Patrick Kelly rockten zwischen den Divisions ebenfalls die Bühne. Roger Cicero gab den Frank Sinatra. Das Schlusslicht mit einem Minikonzert von vier Titeln inkl. der neuen Single „Leichtes Gepäck“ bildete Silbermond.

Nach der Präsentation kann man sagen, dass SONY Music im Jahr 2015 allen Grund hatte zu feiern. Das taten sie auf der anschließenden Party auch bis in die frühen Morgenstunden, aber das ist eine andere Geschichte.