Sarah Jane Scott: „So viel“
Sandra Ludewig
Mittwoch, den 26. Juli 2017 um 14:00 Uhr

Hättet ihr’s gewußt? 9 Fakten über Sarah Jane Scott

Sarah Jane Scott mischt gerade die Schlagerlandschaft auf wie Peggy March in den 60ern. Aber kennt ihr schon diese 9 Fakten über die süße Blondine mit der Ukulele?
  • Sarah Jane Scott kommt in Honesdale, Pennsylvania, als Tochter eines Piloten und einer Anästhesistin zur Welt. Sie hat einen vier Jahre älteren Bruder.
  • Mit 3 Jahren nimmt sie im Hobby-Studio ihres Vaters erste Kinder- und Weihnachtslieder auf und beginnt mit Ballettunterricht.
  • Mit 7 singt sie im Kinder-Chor mit.
  • Mit 10 steht sie erstmals auf einer Musical-Bühne. Sie spielt über die Jahre Hauptrollen in „The Wizard of Oz”, „ Die Schöne und das Biest”, „Cinderella”, „The Sound of Music” und „Annie”. Sie bekommt sie eine Ukulele (für eine Gitarre sind ihre Hände noch zu klein) und übt sich die Finger wund.
  • Mit 14 wird sie auf eigenen Wunsch Schülerin an einer speziellen „Performing Arts Highschool”, die neben regulären Fächern den Schwerpunkt auf Musik mit Gesang, Schauspiel und Tanz legt. Sie wird Mitglied im Schulchor, mit dem sie später sogar bis in die Karibik reist und am Ende ihrer Schulzeit als beste Sängerin ihrer Jahrgangsstufe mit einem „Vocal Award” ausgezeichnet.
  • Mit 18 schreibt sie sich am Berklee College of Music in Boston ein und studiert vier Jahre „Professional Music”. Abschluss 2010 mit „Summa cum laude“.
  • Mit 22 lernt sie noch in den USA ihren Freund Cecil Remmler kennen, Sohn des Musikers Stephan Remmler (Trio), und geht mit ihm kurzentschlossen nach Berlin. Sie lernt Deutsch mit Hilfe alter Schlager.
  • 2016 stellt sie dem deutschen Publikum ihr Debütalbum „Ich schau dir in die Augen“ vor – ein Achtungserfolg. Geschrieben und produziert hat es ihr Entdecker Stephan Remmler.
  • 2017 geht sie mit Florian Silbereisen und Kollegen auf große „Schlagerfest“-Tour (März bis Mai). Am 21. Juli erscheint ihr zweites Album. Der Titel ist mit Bedacht gewählt, denn was die Sängerin in den zurückliegenden Monaten alles erlebt hat, die Freude an der Musik, die Bühne, der Kontakt mit dem Publikum, all das bedeutet ihr So viel.